Samstag, 24. Juli 2010

Erste Eindrücke

E-Bike in der Türlenstraße abgeholt. Knapp 6 km nach Hause gefahren. 

Das Fahrgefühl ist völlig anders als bei meinem Motorrad (kleiner Chopper), bedingt v.a. durch die sehr hohe und aufrechte Sitzposition. Noch kein sicheres Gefühl, v.a. wenn es durch die Kurven geht. Problem mit den Fußrasten. Sie sind genau in dem Bereich, in dem ich an Ampeln usw. die Füße auf den Boden bringe. Zwei Mal klappe ich mit dem Unterschenkel ungewollt die rechte Fußraste hoch und muss anhalten, um die Raste wieder runter zu klappen. Die Sitzposition ist so hoch, dass ich mit meinen 173cm so gerade mit den Fußspitzen auf den Boden komme. 

Das Bike ist ausgesprochen flott unterwegs; den Killesberg hoch fahre ich immerhin knapp 40 km/h.

Das Elektrokabel befindet sich jetzt in der rechten Satteltasche. Das ist praktisch, allerdings geht dadurch Stauraum verloren. Es bleibt nur noch die linke Satteltasche, um Kleinigkeiten unterzubringen. Ich werde wohl meist mit dem Rucksack unterwegs sein; ohne Rücksack sind Einkäufe mit dem E-Bike unmöglich. 

Es gibt nur einen Rückspiegel, den zweiten hat sich der Hersteller gespart. Völlig unverständlich ist für mich, warum das Bike keine Blinker hat. Richtungswechsel müssen wie beim Fahrrad mit der Hand angezeigt werden. Das mag damit zu tun haben, dass das Fahrzeug vom Hersteller ursprünglich als "Funbike" entworfen wurde.

Für mich stellt sich die Frage, ob ein modifiziertes Funbike das richtige Fahrzeug für einen Testlauf in "urbaner Mobilität" ist. We'll see…

km 6








Zweiter Eindruck:


Heute noch ein Ausflug durch die Stadt. Ich gewöhne mich recht schnell an das E-Bike. Keine Unsicherheit vor Kurven mehr. Das Bike ist ausgesprochen handlich. Es ist halt doch eher ein Cross-Fahrrad mit Elektromotor.

Die Sitzbank gleicht einem Folterinstrument. Gefühlt würde es kaum einen Unterschied machen, direkt auf dem Rahmen zu sitzen. Ich habe es jetzt raus, die hochklappende Fußraste mit dem Fuß wieder runter zu kriegen ohne anhalten zu müssen.

Die Fahrleistungen sind OK. Bergab werden über 50 km/h erreicht, den Berg hoch (z.B. von der Wilhelma zum Pragsattel) sind immer noch ca. 35 km/h drin. Das reicht aus, um in der Stadt flott genug voran zu kommen.

Nach 30 gefahrenen km ist eine der grünen LEDs ausgegangen. Ich hänge das Bike an die Steckdose in der Garage, nachdem ich ein Verlängerungskabel geholt habe. Das "eingebaute" Kabel ist recht kurz, es ist wahrscheinlich eine gute Idee, ein Verlängerungskabel ständig mitzuführen.

Ich entdecke, dass der Griff und Abdeckung am rechten Lenker fehlen und wundere mich, ob sie nie dran waren oder ob ich sie bereits am ersten Tag verloren habe. Da ich mit Handschuhen fuhr, habe ichdas erst sehr spät gemerkt.

km 30





Keine Kommentare:

Kommentar posten