Sonntag, 22. August 2010

Reichweite und Wahl der Straßen

Am letzten Sonntag fuhr ich von Feuerbach zur Schillerhöhe in Gerlingen und zurück. Der Akku war voll geladen. Ich habe vergessen, auf den Kilometerzähler zu schauen; es waren vermutlich etwa 20 km. Als ich zurück kam, waren alle grünen Lichter der Ladeanzeige aus. Da es drei grüne, drei gelbe und drei rote Lichter gibt, gehe ich davon aus, dass dies noch etwa zwei Drittel Ladung bedeutet. 20 km x 3 ergibt theoretisch eine Gesamtreichweite von 60 km, vielleicht etwas mehr, da der Anstieg zur Schillerhöhe sicher ordentlich Strom verbraucht hat.

Als Moped darf das Elmoto mit 45 km/h Höchstgeschwindigkeit nicht auf Bundesstraßen/Schnellstraßen außerhalb von geschlossenen Ortschaften fahren. Auch innerstädtisch ist es keine gute Idee, Schnellstraßen zu befahren. Dies zwingt bei kleinen Ausflügen in die Umgebung zu einer sorgfältigen Planung bei der Wahl der Straßen. Einfach losfahren ist nicht. Ein Beispiel: Mit dem Elmoto von Feuerbach nach Vaihingen zu fahren ist gar nicht so einfach. Das geht über Botnang, aber dann kommen der Schattenring und ein (kurzes) Stück Schnellstraße. Der Weg über die Hohewart führt durch den Wald und darf mit dem Elmoto nicht befahren werden. Bleibt noch der Weg durch die ganze Stadt ... Natürlich ist das kein Problem des Elmoto, sondern betrifft alle Mopeds.

Das das Elmoto rechtlich gesehen ein Moped ist (faktisch ist es eher ein Fahrrad mit E-Motor), darf man keine Radwege befahren bzw. überall da fahren, wo Fahrräder gemeinhin fahren. Dies bedeutet eine echte Einschränkung in der Nutzung des Elmoto. Mit zunehmender Verbreitung von E-Bikes sollte darüber nachgedacht, werden, diese Einschränkungen in geeigneter Weise aufzuheben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten